Spätes Bieten bei ebay als kluge Strategie

Warum spätes Bieten bei einer ebay-Auktion gut für Sie ist. Und warum ebay es verhindern möchte.

Wie funktioniert ebay?

Bei ebay werden Waren und Dienstleistungen versteigert durch eine Auktion, genau genommen durch eine spezielle Form der Zweitpreisauktion. Denn: Der siegreiche Teilnehmer zahlt das Gebot des Bieters, der am zweitmeisten geboten hat, plus einen Mindesterhöhungsschritt. Hat also ein Bieter 6 € geboten, der Bieter mit dem zweithöchsten Gebot 4,80 €, wird die Auktion zum Preis von 5,30 € beendet (zweithöchstes Gebot 4,80 € + Mindesterhöhungsschritt in diesem Wertbereich 0,50 € = 5,30 €). D.h. der erfolgreiche Bieter gewinnt zu einem Preis unterhalb seines Höchstgebotes.

Wann wird geboten?

Wenn sich ein Nutzer entscheidet an einer Aktion aktiv teilzunehmen, wird er von ebay aufgefordert sein Gebot einzugeben und zu bestätigen. Wird der Bieter mit diesem Gebot nicht Höchstbietender, erhält er eine entsprechende Nachricht „Sie wurden überboten“ und kann / soll sein ursprüngliches Gebot erhöhen. Nach Abgabe eines (zu diesem Zeitpunkt) Höchstgebotes bietet ebay an bzw. fordert den Bieter auf sein Maximalgebot verbindlich abzugeben.

Warum macht ebay das?

Die Vorteile eines zu diesem (frühen) Zeitpunkt abgegebenen Maximalgebotes liegen auf der Hand: Sobald zwei Gebote für diese Auktion vorliegen, steigt der dargestellte Preis an (zweithöchstes Gebot + Mindesterhöhungsschritt oder Höchstgebot, wenn Höchstgebot und zweithöchstes Gebot weniger als einen Mindesterhöhungsschritt auseinander liegen). Damit kommt die Auktion „in Gang“. Weitere Bieter müssen relativ hoch bieten, um überhaupt (zwischenzeitlicher) Höchstbietender zu werden. Tendenziell erreicht die Auktion so einen höheren Abschlusspreis. Und das ist gut für ebay!

Ist es gut für den Bieter?

Nein. Die frühe und damit vorzeitige verbindliche Abgabe des Maximalgebotes erhöht tendenziell den Preis, zu dem die Auktion gewonnen werden kann (s.o.) — und das liegt nicht im Interesse der Bieter. Zudem senkt die vorzeitige Abgabe des Maximalgebotes die Wahrscheinlichkeit für diesen Bieter die Auktion zu gewinnen — und das ist wohl noch schlechter als ein ggf. höherer Preis unterhalb des Maximalgebotes.

Warum senkt die frühzeitige Abgabe des Maximalgebotes die Wahrscheinlichkeit eine Auktion zu gewinnen?

Es entsteht eine Informations-Asymmetrie zu Ungunsten des Bieters, der sein Maximalgebot offenbart hat. Zwar ist das Maximalgebot nicht offen erkennbar, dennoch bietet es anderen Bietern die Chance, sich an dieses Maximalgebot relativ gefahrlos (nämlich in kleinen Schritten) heranzutasten. Die anderen Bieter wissen demnach mehr über das Bietverhalten und die Strategie des „Früh-Bieters“ als dieser über seine Konkurrenten.
Daher empfiehlt es sich möglichst spät zu bieten. So vermeidet ein Bieter die für ihn negative Informations-Asymmetrie und reduziert die Zeitspanne, in der andere Bieter auf sein dann ggf. Höchstgebot reagieren können. Spät zu bieten ist die dominante Strategie bei ebay, wenn der Bieter Zeit und Gelegenheit hat, das unmittelbare Ende der Auktion „live“ zu verfolgen. Und genau deshalb ist es bei ebay so populär — gegen den Willen der Plattformbetreiber.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.